Logo
  • bild
    Modellbau: Studio R., Foto: Herbert Schwingenschlögl
  • bild
  • bild
  • bild
    Modellbau: Studio R., Foto: Herbert Schwingenschlögl
  • bild
    Modellbau: Studio R., Foto: Herbert Schwingenschlögl
  • bild
  • bild
  • bild
  • bild
  • bild

Pius Viertel Ingolstadt

NEUORDNUNG DES RUHENDEN VERKEHRS UND WOHNUMFELDVERBESSERUNG IM RAHMEN "SOZIALE STADT - INGOLSTADT"
WETTBEWERB:2002, 1. Preis
AUSLOBER:GWG, Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH
GESAMTFLÄCHE:12,2 ha

Die Auseinandersetzung mit der Alltäglichkeit einer Wohnsiedlung aus den 60er Jahren als Lebensraum führt zu einer Formulierung von einfachen Gestaltungsstrategien, die eine vielschichtige Benutzbarkeit des Freiraums ermöglichen. Das Konzept für das Piusviertel Ingolstadt zoniert die Freiflächen und ordnet den ruhenden Verkehr. Die Nachverdichtung der Siedlung durch Parkdecks wurde über topografische Eingriffe gelöst. Durch die Situierung am Quartiersrand wirken sie als Schallschutz, Verkehrsberuhigung und geben Freiraum zurück. Das Flanieren über der Straße wird durch den zweigeschoßigen Grünraum zum Erlebnis. Das Quartier ist geprägt durch Zeilen- und Punkthäuser. Mit einfachen Mitteln werden neue geschützte Räume geschaffen, Identitäten vorhandener Räume gestärkt und die Adressenbildung unterstützt. Teilgedeckte Wege und Servicegebäude geben Maßstäblichkeit, definieren Ränder und zonieren Räume. Jede Erdgeschoßwohnung erhält einen, dem Haus vorgelagerten, niveaugleichen Garten. Das öffentliche Grün wölbt sich zwischen erhöhtem privaten Garten und gedecktem Erschließungsweg, die Topographie unterstützt die Zonierung.

facebook download pdf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen